"Dopesick": Eine Serie mit Suchtpotenzial

Autorenbild

"Weniger als ein Prozent werden süchtig nach dem Medikament." Mit dieser Lüge konnte das Schmerzmittel OxyContin auf den Markt gebracht werden - der wahre Charakter des stark süchtig machenden Medikaments führte zur schnellen Verbreitung. Die Serie "Dopesick", die bei dem Video-on-Demand-Dienst Disney+ zu sehen ist, erzählt die teilweise wahre Geschichte eines Schmerzmittels, das eine regelrechte Opioidkrise auslöste.

Es ist das Jahr 1996, als der Pharmakonzern Purdue ein neues Medikament auf den Markt bringt: OxyContin. Mithilfe von gut geschulten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.01.2022 um 11:30 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/dopesick-eine-serie-mit-suchtpotenzial-113118469