Fesselndes Kopfkino über die Vergänglichkeit

Autorenbild
Schauspielerin Jessie Buckley (li.) in Charlie Kaufmanns Kopfkino „I’m Thinking of Endings Things“ SN/netflix
Schauspielerin Jessie Buckley (li.) in Charlie Kaufmanns Kopfkino „I’m Thinking of Endings Things“

Der erste Besuch bei den Eltern des Partners. Kein einfaches Unternehmen, schon gar nicht, wenn die namenlose Frau (Jessie Buckley) schon auf der Fahrt am Beifahrersitz des Autos ihres Freundes Jake (Jesse Plemons) immer wieder daran denkt, die seit sieben Wochen dauernde Beziehung zu beenden. Draußen tobt ein Schneesturm und im Fahrzeug macht sich bisweilen beklemmende Gefühlskälte breit. Der Film "I'm Thinking of Ending Things" von Charlie Kaufman auf Netflix beginnt als Kammerspiel. Bei Jakes Eltern (Toni Collette und David ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 01:55 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/fesselndes-kopfkino-ueber-die-vergaenglichkeit-92694637