Warum "Starmania 22" beim Publikum nicht so zieht

Das Prestigeprojekt einer ORF-Castingshow leidet an hausgemachten Fehlern. Der Griff nach den Sternen benötigt jetzt Reformen.

Die „Starmania 22“-Crew: Josh., Lili Paul-Roncalli, Arabella Kiesbauer und Philipp Hansa. SN/orf
Die „Starmania 22“-Crew: Josh., Lili Paul-Roncalli, Arabella Kiesbauer und Philipp Hansa.

Wenn Arabella Kiesbauer am Freitagabend mit den Finalkandidaten Judith Lisa Bogusch, Stefan Eigner und Sebastian Holzer wieder nach den Sternen greift, endet die zweite Staffel der im Jahr 2021 wiederbelebten Show "Starmania" (ORF 1, 20.15 Uhr) mit ambivalenten Gefühlen. Zur Freude des Siegers (oder der Siegerin) wird sich ein Resümee gesellen, das sich in der Kurzfassung so anhört: Da wäre mehr drinnen gewesen. Sternstunden sind - sofern es sie überhaupt gegeben hat - äußerst rar gewesen, die Adaption der Anfang ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 05:18 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/warum-starmania-22-beim-publikum-nicht-so-zieht-120908182