Ausseer Felskulissen

Autorenbild
Fit in die Natur Wolfgang Tonis
Ausseer Felskulissen SN/tonis

Dort wo die Loser-Panoramastraße endet, ergibt sich ein besonders schöner Ausblick auf das Ausseerland. Die meisten Wanderer zieht es von hier am kleinen Augstsee vorbei auf den Loser, das unbestrittene Gipfelwahrzeichen von Altaussee.

Sein Name gründet sich aus dem Dialekt und bedeutet Ohr. Tatsächlich ragt der markante Eckpunkt des Toten Gebirges wie ein abstehendes Ohr aus der Landschaft und ist so auch vom Gipfel des Bräuningzinken, unserem heutigen Gipfelziel, gut auszumachen. Von Altaussee hingegen hat der Loser das Aussehen eines gewaltigen felsigen Bollwerks.

Etwas abseits gelegen ist der Bräuningzinken, mit seinen 1899 Metern die höchste Erhebung des Augstkammes. Egal, welcher der beiden: Diese Wanderungen haben Logenblick-Charakter.

Ausgangspunkt ist das Ende des Parkplatzes der Panoramastraße bei der Loser-Alm. Entsprechend der Beschilderung (201/257) geht es in gemütlichem Auf und Ab in Richtung Bräuningalm. Ein früher Aufbruch ist angebracht, Schattenspender gibt es nicht! Bald zweigt dann rechts der Karl-Stöger-Steig ab, der zum Appelhaus ins Tote Gebirge hineinführt. Wir bleiben auf dem Weg zur Bräuningalm (257) und erspähen bald die verstreuten Hütten inmitten einer grünen Wiesensenke. Hier quert der markierte Weg die Almwiese und führt an der Flanke des Bräuningzinken als schmaler Steig, vereinzelt auch über gebankte Kalkstufen, mäßig ansteigend in den Gschwandsattel hinauf.

In diesem Wiesensattel zwischen dem Greimuth und unserem noch 150 Meter höher gelegenen Endpunkt dreht der wasserlose Anstieg nach rechts. Zunehmend steiler und schweißtreibend windet sich der Steig durch die Latschenzone hinauf. Knapp unterhalb der höchsten Stelle überrascht ein Felsloch, bevor beim kleinen hölzernen Gipfelkreuz (1899 m) ein beinahe grenzenloser Schaugenuss besticht.

Auf der gleichen Route geht es wieder zum Ausgangspunkt zurück. Gleich oberhalb des Parkplatzes liegt in einem Kar eingebettet der kleine Augstsee.

Er lässt sich leicht umrunden, auch ein kühles Fußbad nach der Tour ist mehr als nur einen Gedanken wert.

So kommen Sie hin: von Bad Ischl und Bad Goisern kommend über den Pötschenpass nach Altaussee; weiter Richtung Loser/Blaa-Alm und dann auf der Loser-Panoramastraße (Maut 15 Euro/Pkw) ca. 9 km bis zum Bergrestaurant Loser-Alm hinauf. Parkplatz am Ende der Straße.
Gesamt: 3 ¼ Std./350 Hm. Wanderausrüstung.
Karte: f & b WK 281.

Aufgerufen am 23.06.2021 um 06:50 auf https://www.sn.at/kolumne/fit-in-die-natur/ausseer-felskulissen-2331970

Schlagzeilen