Über dem Gosautal

Schleifsteine, ein seltenes Hochmoor mit wunderbarem Ausblick
und Glücksplätze sind interessante Details der Wanderung.

Autorenbild
Fit in die Natur Wolfgang Tonis

Der Ausblick vom Hochmoor Löckernmoos auf die Felsgipfel am Gosaukamm ist erstklassig. Im Jahr 2015 wurde die eindrucksvolle Moorlandschaft zudem zum schönsten Platz Oberösterreichs gekürt.

Knapp unterhalb, am sogenannten Ressenberg, liegt ein historischer Steinbruch. Jahrhundertelang wurde der feinkörnige, fossilienfreie Sandstein abgebaut - und zu Schleifsteinen verarbeitet. Die auf einer Lichtung stehenden Hütten waren einst Unterkünfte der Schleifsteinhauer. Heute kann man bei der gemütlichen Badstum Alm einkehren und erfährt ganz nebenbei einiges über diesen alten Gosauer Erwerbszweig.

Der Ausgangspunkt der Wanderung liegt in Gosau-Hintertal. Hier beginnt der Weg 644, der abwechselnd auf einer Forststraße (Grubstraße) und als Steig im Wald aufwärts führt und die Schleifsteinhütten (1340 m) nach gut eineinhalb Stunden erreicht. Der weitere Weg zum Löckern moos ist angeschrieben und nach kurzem Anstieg ist die Hochfläche mit dem Moor erreicht, das seinen Namen vom Latschenbewuchs bekam, denn "Löckern" heißen in der Gosauer Mundart die Latschen. Es ist ein "Deckenmoor", ein Moortypus, der äußerst selten vorkommt. Infotafeln geben einen Überblick dazu. Der Pfad durch das sensible Moorgebiet wird auf Holzstegen geführt. Beim kleinen Löckersee bietet sich ein wunderschöner Rastplatz mit großartigem Ausblick auf den Gosaukamm. Nun geht es weiter zum südlichen Moorrand und zu einem Aussichtsturm knapp oberhalb der Andrehütte. Dann führt der Rundweg nach links und auf einer Forststraße bis zur Vorderen Grubalm.

Hier zweigt der Weg links ab und führt nach den Hütten in eine Senke zum Wildfrauenloch. Dies ist wieder so ein wunderschöner "Glücksplatz", der neugierig macht und sich gut für eine Rast eignet, bevor der Weg erneut die Schleifsteinhütten erreicht. Der Abstieg ins Tal folgt dem Anstiegweg. Als Variante bietet sich der Abstieg hinunter nach Gosau-Mittertal (Steig 511) an. Dann muss man allerdings noch knapp eine halbe Stunde für die Strecke nach Hintertal einplanen (über Lainbach- und Schlögnerweg).

Daten & Fakten

So kommen Sie hin: Über den Pass Gschütt oder Bad Goisern nach Gosau. Dann die Gosauseestraße in Richtung Gosausee bis zum Straßenkilometer 3,9 nach Gosau-Hintertal. Vor einer Brücke nach links (gelbe Wegweiser,
Weg 644 zum Löckernmoos/ Schleifsteinbrüche), beschränkte Parkmöglichkeit.

Gesamt: 4 Std./630 Hm,
9,7 km; Wanderausrüstung.

Karte: f & b WK 281 oder 392.

Charakter: unschwierige Wanderung, die im Bereich des Löckernmoos landschaftsintensive Eindrücke vermittelt. Die Steige im Wald können bei Nässe unangenehm rutschig sein.

Aufgerufen am 16.11.2018 um 09:11 auf https://www.sn.at/kolumne/fit-in-die-natur/ueber-dem-gosautal-16931788

Schlagzeilen