Wandern unter der Bischofsmütze

Nach einem kurzen, steilen Anstieg zur Hofpürglhütte nimmt das Genusswandern auf dem weitgehend flachen Höhenweg fast kein Ende mehr.

Fit in die Natur SN
Wandern unter der Bischofsmütze SN/sn
Unterwegs am Austriaweg von der Hofpürglhütte (r.) zum Mahdriedel.

Der Herbst ist die ideale Zeit für Wanderungen auf der Südseite unter der Bischofsmütze. Die tief stehende Sonne sorgt genau für die richtige Genussdosis: weder zu heiß noch zu kühl, die Querung der Süd-Flanken könnte endlos so weitergehen. Das kann sie auch, oder beinahe: von der Hofpürglhütte bis zur Mahdalm bzw. Loseggalm im Gemeindegebiet von Annaberg lässt sich die Höhenwanderung mühelos ausdehnen.

Die Almen und Hütten entlang des Weges haben, außer der Mahdalm, noch bis in den Oktober hinein geöffnet.

Ausgangspunkt ist die Aualm, die für sich ja auch schon ein Juwel ist. Zumindest auf der Südseite vermittelt die Kirchgasshütte Almidylle pur. Die Nordseite, die dem Berg zugewandte Seite, schaut anders aus. Hier können im Winter schwere Lawinen vom Leckkogel herabdonnern und dagegen muss sich die schöne Alm durch einen massiven Betonriegel schützen. Noch droht aber keine Gefahr. Die Route quert den Hang und führt in einer steilen Stunde zur Hofpürglhütte (1706 Meter), die da festungsartig unter der Bischofsmütze thront.

Nun sind die meisten Höhenmeter erledigt. Zunächst geht es links abzweigend (Weg Nummer 601) etwa 50 Höhenmeter abwärts, bevor der wunderbar aussichtsreiche Pfad wieder sanft ansteigend die Südseite des Leckkogels umrundet.

Bei der Abzweigung zur Sulzkaralm bietet sich nach 20 Minuten eine erste Möglichkeit zur Rückkehr an. Eine um insgesamt eineinhalb Stunden längere Runde führt noch bis zur Mahdalm weiter. Diese wird entweder auf dem Weg erreicht, der über den sanften Mahdriedel (1647 m) verläuft, oder man wählt vor der Steigung rechts abzweigend die Route 611 mit dem kleinen, lohnenden Umweg über die Loseggalmen.

Von der Mahdalm geht es südseitig auf dem parallel unterhalb verlaufenden Weg 632 wieder retour zur Sulzkaralm (1553 m). Auch von dieser idyllisch gelegenen Alm verläuft der weitere Rückweg (Weg 607) unterhalb der bereits bekannten Route und folgt großteils dem breiten Wirtschaftsweg. Am Parkplatz bei der Kirchgasshütte im Gebiet der Aualm schließt sich die pure Sonnenrunde wieder.

So kommen Sie hin: Tauernautobahn A10, Ausfahrt Eben im Pongau, weiter über die Landesstraße 11 km bis Filzmoos. Im Kreisverkehr Richtung Hofalmen, nach 2 km nach links auf den Marcheggsattel zur Aualm abzweigen.
Mautgebühr: 4,50 Euro

Gr. Runde (Mahdalm): 4,5 Std., 500 Hm, 10 km

Kl. Runde (Sulzkaralm): 3 St., 400 Hm, 7 km

Karte: f & b 392, ÖK 3217

Charakter: Sonnige Höhenwanderung ohne Gefahrenstellen.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 02:24 auf https://www.sn.at/kolumne/fit-in-die-natur/wandern-unter-der-bischofsmuetze-1018024

Schlagzeilen