Die Sonne an den Pforten der Hölle

Über eine Widmung, die verdammt lang her ist, und wie das Buch, in dem sie steht, die Zeit anhalten kann.

Autorenbild

Damals steckte John Steinbeck in meiner Hosentasche. Und Joseph Conrad war auch immer dabei. Die beiden waren Ablenkung bei Reisen ins Herz der Finsternis und sie waren stilistische Orientierungshilfen, sprich Abschreibvorlagen. Den Steinbeck hatte mir eine Freundin geschenkt. Das hatte ich vergessen. Jetzt, als ich den Steinbeck wieder aus dem Regal nehme, sehe ich die Widmung. "Die Sonne scheint trotz allem" hat sie hineingeschrieben. Es war ein guter Satz für unsere flüchtige Beziehung. Es ist ein Satz, der die Zeiten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 11:19 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/die-sonne-an-den-pforten-der-hoelle-118625773