Im Risikogebiet hilft wegen des Abwartens das Teetrinken

Über ein Teesackerl, das in einem Risikogebiet Rettung bringen kann.

Autorenbild

Man sagt so leicht: Abwarten und Tee trinken. Kaffee würde die Stimmung nur unnötig aufstacheln. Und wenn man tagelang auf den Coronatest wartet und nicht rausdarf, weil man im Risikogebiet daheim ist, ist das eine schlechte Idee. Nicht wegen einer guten Idee, sondern ganz zufällig hat Thomas Sullivan das Leben beim Teetrinken vereinfacht. Mit Sackerln aus Seide maß der Mann irgendwann Anfang des 20. Jahrhunderts das Gewicht des Tees, den er an Kunden versenden wollte. Ob ihm dann so ein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 10:57 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/im-risikogebiet-hilft-wegen-des-abwartens-das-teetrinken-94292065