In Trumps Namen: Nie mehr lügen!

Frau Conways Konzept von "Alternative Facts" ist ganz große Lebenskunst.

Autorenbild
Fliehers Journal Bernhard Flieher

Warum das die Angela Merkel damals gesagt hat? Ich erinnere mich nicht. Ich weiß genau, dass sie es gesagt hat, habe aber keine Ahnung mehr, in welchem Zusammenhang. Ist aber auch egal, weil Erinnerung und Wirklichkeit und Wahrheit sind ohnehin bloß Verhandlungsmasse. Gewiss: Es gibt Fakten. Aber können wir da sicher sein? Jedenfalls hat die deutsche Kanzlerin zu irgendetwas irgendwann einmal gesagt, das sei "alternativlos". Da haben sich dann alle mords aufgepudelt. So könne man keine Politik machen, haben die dann gesagt. Wenn immer im Vorhinein alles klar sei, warum sollen wir dann überhaupt noch reden, wurde gezetert. Sogar Unwort des Jahres wurde das Wort "alternativlos". Und sieben Jahre später müssen wir sagen: Ja, die hatten alle verdammt recht! Alle, die gegen das Wort "alternativlos" wetterten, haben recht. Es gibt nämlich immer zu allem eine Alternative.

Zum Beispiel zur Evolution. Grob besagt die, dass sich alles Leben auf der Erde weiterentwickelt. Zuversichtlich angenommen werden durfte bisher, dass eine solche Entwicklung zum Besseren jeder Spezies passiert. Nun aber ist Donald Trump Präsident geworden, und andere populistische Plärrer schließen immer fester ihre Reihen. Das könnte die Zuversicht auf eine mögliche Weiterentwicklung des Menschen auch erschüttern. Aber wenn da so viele jubeln, muss man halt bereit sein, alte, auf Fakten bauende Konzepte zu überdenken. Zum Beispiel jubelten viele bei der Angelobung von Trump. Im Prinzip ist das wurscht, hätte Trumps Pressesprecher nicht von der größten Menge gesprochen, die je bei einer Angelobung gewesen sei. Fotos zeigen etwas anderes: leere Flächen, weniger Menschen als früher. Wenn mir Lolinger daheim so kommt wie Trumps Pressesprecher der Welt, dann sage ich streng, sie soll nicht so angeben und nicht lügen. Lolinger kennt allerdings jetzt auch Kellyanne Conway. Das bereitet bezüglich künftiger Erziehungsmaßnahmen Sorgen. Conway, sie bekommt als Beraterin von Donald Trump für den wohl aussichtslosesten Job der Welt hoffentlich viel Geld, stellte sich nämlich hin und verteidigte den Blödsinn des Pressesprechers. Ihr Auftrag war klar: Ich schaffe das Lügen ab. Also nicht, dass sie selbst es nicht täte. Im Gegenteil: Lügen ist die neue Wahrheit, nur nennen wir es jetzt anders. Wir sagen jetzt Alternative Facts. Beweise sind nämlich überbewertet. So sieht das die Türkei übrigens auch in Bezug auf die Evolution und auf Darwin. Der soll aus den Naturkundebüchern gestrichen werden. Wer muss von Darwin wissen, wenn man einen Gott zum Glauben hat? Und wenn schon konsequent Wissen und Wahrheit gespart werden, sollte man überhaupt gleich die Naturkundebücher sparen, denn was sollte da drinstehen ohne Darwin?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 12:08 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/in-trumps-namen-nie-mehr-luegen-488344

Schlagzeilen