Der Erschöpfungszustand der Mütter hat einen Namen

Immer an alles denken zu müssen macht vor allem Frauen und Mütter zunehmend müde. Ein Rollenwechsel täte gut.

Autorenbild

Den Installateur anrufen, Geburtstagsgeschenk für die Nichte besorgen, die Obstjause für den Kindergarten organisieren, der Fotograf kommt in die Schule, also dem Großen etwas Ordentliches anziehen, Wintersachen durchschauen, der Mittlere braucht einen neuen Skianzug, Germ und Duschgel sind aus, die Fußballdress muss bis Freitag gewaschen sein, Kinderarzttermin ausmachen, Oma würde sich über einen Besuch freuen, den Friseurtermin nicht vergessen, ausmachen, wer die Kinder vom Schwimmkurs abholt, Anzug in die Reinigung bringen, Klopapier ist auch aus und die zerrissenen Hosen sind ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:32 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/der-erschoepfungszustand-der-muetter-hat-einen-namen-94731949