Der letzte Tabubruch

Geld. Viele Frauen haben zu wenig davon. Aber es stimmt auch, dass sie sich zu wenig mit dem Thema befassen. Dieses Versäumnis kostet sie viel.

Autorenbild

Die junge Salzburgerin ist Fitness-Trainerin. Wenige Wochen vor dem ersten Lockdown wird ihr gekündigt, sie war ohnehin dabei, sich selbstständig zu machen. Zuvor war ihre Beziehung in die Brüche gegangen. Und das alles war letztlich ihr Glück. Denn die junge Frau hatte sich wegen ihres plötzlichen Single-Lebens und ihres Vorhabens, Unternehmerin zu werden, schon seit mehr als einem Jahr mit ihren Finanzen beschäftigt: Sie hat Ausgaben und Einnahmen kontrolliert, alte Gewohnheiten wie Belohnungskäufe reduziert, gründlich über ihr Können und ihren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.08.2021 um 05:04 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/der-letzte-tabubruch-105738496