Die erste Lehrerin und warum sie einst nicht heiraten durfte

Der Stellenwert der Volksschullehrerinnen zeigt sich vor allem jetzt im Lockdown. Warum Schüler sie zu Recht vermissen.

Autorenbild

"Ich vermisse meine Lehrerin", antwortete jüngst ein Achtjähriger auf die Frage, wer oder was ihm denn in der Zeit des Lockdowns am meisten fehle. Fast drei Wochen lang soll er jetzt wieder ohne sie auskommen, vielleicht auch länger. Im Frühling hat er das schon ein Mal mitgemacht.

Und jetzt Lockdown II. Für Volksschulkinder ist die erste Lehrerin eine der wichtigsten Bezugspersonen. Da laut jüngsten Statistiken 93 Prozent der Volksschulpädagogen Frauen sind, bleibt es in dieser Kolumne auch bei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 05:53 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/die-erste-lehrerin-und-warum-sie-einst-nicht-heiraten-durfte-95919604