Frauen sind im Teilzeit-Dilemma gefangen

Fehlende Kinderbetreuung und veraltete Strukturen drängen Frauen zunächst in die Teilzeit - und dann in die Altersarmut.

Autorenbild
 SN/apa (archiv/hochmuth)

Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) glaubte kürzlich in einem Interview, die Lösung für den Arbeitskräftemangel in Österreich gefunden zu haben: Die Frauen sind schuld - eh klar. Seine Aussage, wonach wir kein Arbeitskräfteproblem hätten, wenn jede Frau in Teilzeit "nur ein paar Stunden mehr arbeiten würde", hat ihm heftige Kritik eingebracht.

In einem Land, in dem viele Kindergärten noch immer um 13 Uhr zusperren, ist eine solche Aussage nicht nur ungeschickt, sondern äußerst provokant. Gleichzeitig ist die reflexartige Kritik ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2022 um 12:06 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/frauen-sind-im-teilzeit-dilemma-gefangen-115211203