Schwanger - was ist daran bemerkenswert?

Unternehmerinnen betreuen ihre Kinder selbst, Unternehmer nicht. Die Zahl der Teilzeit arbeitenden Frauen mit sehr wenigen Wochenstunden steigt. Ministerin Elisabeth Köstinger ist schwanger - und füllt damit die Schlagzeilen. Es ist höchst an der Zeit, veraltete Rollenbilder zu überdenken und zu ändern.

Autorenbild

Die bekannte austrokoreanische Köchin Sohyi Kim hat in einem Interview auf die Frage, ob sie es bereue, keine Kinder zu haben, von einer entscheidenden Szene in ihrem Leben berichtet. Da habe sie in der Straßenbahn zwei Frauen beobachtet: die eine Typ Geschäftsfrau, gut gekleidet, sorgfältig geschminkt, entspannt wirkend, daneben eine abgekämpft wirkende Frau, die sich abmühte, mit Kinderwagen und Kindern in den Waggon zu kommen. Danach hat sich die Köchin für die Karriere entschieden.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.08.2018 um 10:11 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/schwanger-was-ist-daran-bemerkenswert-23743306