Stringtanga: Aussehen ist keine Straftat, Vergewaltigung schon

Frauen sollen ihr Verhalten ändern, um mögliche Peiniger nicht zu provozieren? Das ist so absurd wie einschränkend.

Autorenbild

Der Stringtanga ist zum Politikum geworden, und damit wieder einmal das Erscheinungsbild von Frauen. Auslöser war die Anwältin eines wegen Vergewaltigung angeklagten Mannes in Irland. Sie brachte vor, dass das junge Vergewaltigungsopfer am Abend des Vorfalls eine sehr knappe Unterhose mit Spitze getragen habe. Dies beweise, dass die 17-Jährige offen für sexuellen Kontakt gewesen sei, meinte die Juristin. Und löste mit ihrer Argumentation einen Proteststurm aus.

Dieses Beispiel mag extrem sein. Aber dass Frauen, die Opfer sexueller Übergriffe ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 05:46 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/stringtanga-aussehen-ist-keine-straftat-vergewaltigung-schon-61079761