Väterkarenz: Die Wahlfreiheit existiert nur am Papier

Autorenbild

Vizekanzler Heinz-Christian Strache gönnt sich also einen "Papamonat". Was nobel klingt, ist eigentlich eine Farce: Vier Wochen unbezahlter Urlaub haben nichts mit gleichberechtigter Kinderbetreuung zu tun. Der Papamonat, also die sogenannte Väterfrühkarenz, soll frischgebackenen Eltern die gemeinsame Zeit mit dem Kind ermöglichen. Das ist richtig und wichtig — es ist jedoch längst nicht genug. Die Diskussion darüber, ob es einen Rechtsanspruch auf den Papamonat geben soll, ist also in Wirklichkeit eine Scheindebatte. Sie lenkt vom tatsächlichen Problem ab, das lautet: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 07:36 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/vaeterkarenz-die-wahlfreiheit-existiert-nur-am-papier-64286098