Warum sich arbeitslose Frauen als Männer verkleiden sollen

Frauen bekommen beim AMS weniger Punkte als Männer. Das ist Diskriminierung mit öffentlichem Auftrag.

Autorenbild
AMS – Diskriminierung mit öffentlichem Auftrag. SN/APA (Pfarrhofer)/HERBERT PFARRHO
AMS – Diskriminierung mit öffentlichem Auftrag.

Werden Arbeitslose künftig beim Arbeitsmarktservice vorstellig, berechnet ein Algorithmus die Chancen der arbeitsuchenden Person für den Arbeitsmarkt. Blöd, wenn man eine Frau ist. Dann zieht das Computerprogramm, das vorerst in einem Testbetrieb im Einsatz ist, gleich einmal Punkte ab. Und noch blöder, wenn die Frau Kinder hat, dann gibt es einen doppelten Punkteabzug. Nein, Männer mit Kindern bekommen keine Minuspunkte, weil Kinder statistisch gesehen für deren Jobperspektiven keine Auswirkungen haben.

Frauen erleben in ihrem Alltag, dass sie in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 06:38 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/warum-sich-arbeitslose-frauen-als-maenner-verkleiden-sollen-62096698