Wo bleibt der kollektive Aufschrei der Männer?

Gewalt an Frauen mag zwar hinter verschlossenen Türen stattfinden, doch das patriarchale Weltbild ist überall anzutreffen.

Autorenbild

Es ist eine zutiefst traurige Zeit für alle Frauen, aber auch für alle Männer in diesem Land. Denn Femizide betreffen uns alle. Innerhalb von vier Monaten wurden elf Frauen getötet. Sie mussten sterben, weil sie Opfer von männlicher Gewalt wurden. In keinem anderen EU-Land werden mehr Frauen als Männer umgebracht. Ein besorgniserregendes Alleinstellungsmerkmal. Die große Frage ist nun: Woran liegt das? Die Erklärung, dass hierzulande weniger Männer durch Bandenkriminalität sterben, ist nur ein Teil der Wahrheit. Es bleibt die Tatsache, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.06.2021 um 06:11 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/wo-bleibt-der-kollektive-aufschrei-der-maenner-103551370