Was langsam wächst, wird besonders gut!

Teil 3 der kulinarisch geschichtlichen Reise durch das Waldviertel.

Autorenbild
Kräftiger Fisch verträgt auch kräftige Beilagen. Hier können wir uns austoben!  SN/essl
Kräftiger Fisch verträgt auch kräftige Beilagen. Hier können wir uns austoben!

Karl der Große ließ das alte Wissen der Antike in den Klosterschreibstuben neu aufschreiben. So wurde die Kunst der Teichbewirtschaftung bewahrt und vor 700 Jahren ins Waldviertel gebracht, wo diese seither gepflegt und gelebt wird.

Nun, was macht den Waldviertler Karpfen so besonders? Es sind drei Bedingungen: Klima, Wasser und Futter! Karpfen wachsen ab einer Wassertemperatur von 20 °C am schnellsten. Durch das kühle Waldviertler Klima kann diese Temperatur nur eine gewisse Zeit im Jahr erreicht werden. Somit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 05:58 auf https://www.sn.at/kolumne/gerichte-mit-geschichte/was-langsam-waechst-wird-besonders-gut-65990512