Saalbach-Hinterglemm - wie Salzburgs Armenhaus zu Weltruhm gelangte

Autorenbild
1946 ging in Saalbach der erste Lift in Betrieb.  SN/privat
1946 ging in Saalbach der erste Lift in Betrieb.

Mit der Austragung der alpinen Ski-WM 2025 wird Saalbach-Hinterglemm seinen Ruf als Skiort von Weltrang festigen. Gemessen am Steueraufkommen pro Kopf gehört die Gemeinde zu den wohlhabendsten in Österreich. Aber vor allem den Älteren ist bewusst, dass das nicht immer so war.

Der hoch gelegene Ort in einem kargen Seitental war jahrhundertelang ein Armenhaus. Man musste um das tägliche Brot kämpfen. Ohne Tourismus wäre das Tal zugewachsen, hört man manchmal. General Siegfried Weitlaner, gebürtiger Saalbacher und von 1971 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 10:31 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/saalbach-hinterglemm-wie-salzburgs-armenhaus-zu-weltruhm-gelangte-94770130