30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich, wie geht denn das?

Selbst Unternehmerinnen bringt dieser Punkt im Frauenvolksbegehren aus der Fassung. Dennoch muss man darüber nachdenken.

Autorenbild

Vorweg: Die Forderung ist nur eine von neun im Frauenvolksbegehren und kein Grund, es nicht zu unterstützen. Eine Chuzpe gegenüber der halben Million Unternehmerinnen und Unternehmer, die allein, mit Familienangehörigen oder wenigen Angestellten mit großem Einsatz täglich ihre Frau und ihren Mann stehen, ist sie schon: Sie werden schon jetzt vom Staat mit seiner erdrückend hohen Steuerquote von 42 Prozent und Märkten, in denen der Preisdruck stetig steigt, in die Mangel genommen. Wie soll es sich da ausgehen, die Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich von 38,5 bzw. 40 Stunden auf 30 Stunden zu senken? Pro Stunde ist das eine Lohnerhöhung um 30 Prozent. Das muss man erst einmal erwirtschaften.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 03:25 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/30-stunden-woche-bei-vollem-lohnausgleich-wie-geht-denn-das-24551353