Ein notwendiger Tabubruch, dem noch weitere folgen müssen

Müssen Solarpaneele und Batterien unbedingt aus China kommen? Europa wacht auf, muss aber lernen, größer zu denken.

Autorenbild

Wer sich wundert, warum seit vielen Jahren Elektroprodukte oder Kinderspielzeug fast nur noch das Etikett "Made in China" tragen, hat einen Zipfel der europäischen Industriepolitik erwischt: Wohin sich der Kontinent als Produktionsstandort entwickeln soll, war nie festgelegt, marktverzerrende Subventionen waren streng verboten. "Made in Europe" wurde immer mehr zu einer Illusion, zu groß war die Konkurrenz Asiens beim Preis und mitunter auch in der technischen Leistung, man denke etwa an Solarpaneele oder Elektroautos.

Jetzt besteht eine Chance, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 07:19 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/ein-notwendiger-tabubruch-dem-noch-weitere-folgen-muessen-132764977