Es geht nicht bloß um Boni. Es geht um tägliche Haltungsübungen

Es kommt gut an, wenn Manager auf Boni verzichten. Aber das Problem geht viel tiefer.

Autorenbild

Wer neu in einer Firma anfängt, lernt sehr schnell, wie der Laden tickt: Bei manchen Arbeitgebern darf man in Richtung Chefetage nur Erfolgsmeldungen absondern, aber nie Probleme aufzeigen (Typ bequemer Chef, schiebt eine ruhige Kugel). Bei anderen werden nur Arbeitsergebnisse geschätzt, die man draußen verkaufen kann (Typ marketingbewusster, eitler Chef). Oder es wird geschätzt, wenn man Anregungen für Veränderungen und neue Ideen liefert (Typ dynamischer Chef, oft sehr ungeduldig). Es gibt Mischformen, aber der letztgenannte Typ ist am seltensten anzutreffen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 05:29 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/es-geht-nicht-bloss-um-boni-es-geht-um-taegliche-haltungsuebungen-68586376