Lasst Licht ins Dunkel der künstlichen Intelligenz

Autorenbild

Man stelle sich vor, ein Auto, das mit künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert wird, kracht in ein anderes Auto. Im Spital wird die Gewebeprobe eines automatisierten Systems falsch ausgewertet, der Arzt stellt daraufhin die falsche Diagnose und verordnet unnötigerweise eine Chemotherapie. Eine Frau bekommt eine Stelle nicht, für die sie bestens qualifiziert wäre, weil die Videoanalyse im Bewerbungsverfahren sie als "persönlich unzuverlässig" qualifiziert.

Was passiert, wenn künstliche Intelligenz nicht so gescheit ist, wie der Name suggeriert, sondern Mist baut? ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2022 um 06:57 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/lasst-licht-ins-dunkel-der-kuenstlichen-intelligenz-127658389