Warum Ego-Shooter auf ihrem CO2 sitzen bleiben werden

Wettbewerb ist nicht der Weisheit letzter Schluss: ein Paradigmenwechsel.

Autorenbild

Es ist beeindruckend, welchen Schwenk viele Unternehmen, von groß bis klein, in den vergangenen zwei, drei Jahren vollzogen haben: Erst vor Kurzem noch löste das Wort Klimaschutz Gähnen und hilfloses Achselzucken aus: "Ja, eh." Mittlerweile haben viele Managerinnen und Manager die Vokabeln der Klimaretter drauf: Sie wissen nicht nur, was Dekarbonisierung bedeutet und die Taxonomie-Verordnung bringt (dass es teurer wird, schädliche fossile Investitionen zu finanzieren). Sie können grünen von grauem Wasserstoff unterscheiden. Großartig. Aber es geht mehr: Sie ziehen Papiere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 07:28 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/warum-ego-shooter-auf-ihrem-co2-sitzen-bleiben-werden-116159767