Weit über den Tellerrand hinausschauen

Wie wär's mit Namibia oder Marokko als neuen Energiepartnern?

Autorenbild

Energiewende sagt sich schnell. Unabhängigkeit ebenso. Doch was es wirklich heißt, vom fossilen Öl und Gas loszukommen, rechnete Technikprofessor Georg Brasseur kürzlich eindrucksvoll in den "Oberösterreichischen Nachrichten" vor: Wollte Europa seine fossilen Energieimporte (17.100 Terawattstunden 2019) komplett durch Windkraft ersetzen, müsste es die Kapazität der in Europa zurzeit installierten Windräder mal 36 nehmen, sprich: 3 Millionen zusätzliche Windanlagen bauen. Wollte es die Importe allein durch Sonnenstrom ersetzen, fällt die Rechnung noch drastischer aus: Man bräuchte 110 Mal mehr Photovoltaikflächen als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.05.2022 um 12:03 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/weit-ueber-den-tellerrand-hinausschauen-120910009