Wenn Plattformen direkt ins Herz der Wirtschaft vordringen

Früher wurden Geschäfte auf dem Markt oder am Stammtisch gemacht, heute im Internet. Das verändert Gewerbe und Industrie.

Autorenbild

Die Welt ist voller Chancen. Allerdings muss man diese nutzen, wenn sie sich bieten. Sonst kann ein Zeitfenster auch schnell wieder zugehen. Das ist gut abzulesen an der wirtschaftspolitischen Misere rund um Facebook, Amazon und Alibaba: Früher haben Viehhändler ihre Geschäfte beim sonntäglichen Wirtshausbesuch gemacht oder Händler am Wochenmarkt. Heute wird im Internet gekauft, ob Waren oder Dienstleistungen, alles per Knopfdruck.

Europa befindet sich allerdings in einer Sandwichposition zwischen den marktbeherrschenden Internet-Plattformen aus den USA und China. Es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 10:05 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/wenn-plattformen-direkt-ins-herz-der-wirtschaft-vordringen-36909013