Acht echt wahre Fakten über Salzburger Duelle mit deutschen Clubs

Schon vor den Zeiten von Freundschaftsschalverzicht und Kommerzfußballboykott ging es heiß her zwischen Salzburg und deutschen Kontrahenten.

Autorenbild
Hauptsache Sport Gerhard Öhlinger
Schalke gegen Red Bull Salzburg 2017: Duje Caleta-Car stoppt Breel Embolo. SN/gepa
Schalke gegen Red Bull Salzburg 2017: Duje Caleta-Car stoppt Breel Embolo.

1970: Im Intertoto-Cup traf Austria Salzburg in Itzling auf Kaiserslautern (1:2). Lautern-Mittelfeldspieler Otto Rehhagel erinnerte sich noch Jahre später an Gegenspieler Turl Kibler: "Der ging vielleicht hinein! Er hatte aber die Stirn, mir nachher als Entschädigung einen Blumenstrauß in die Hand zu drücken..."

1974: Als Austria Salzburg sich in einem Test in Vaduz (!) gegen Bayern München von den frischgebackenen Weltmeistern und Europacupsiegern Beckenbauer, Müller, Hoeneß und Co. 2:2 trennte, war es für die Bayern eines von 18 Spielen in 24 Tagen. Den Bundesligaauftakt gegen Offenbach verlor die Startruppe dann mit 0:6.

1980: Zum Hinspiel im Cupsiegerbewerb bei Fortuna Düsseldorf wurde Austria Salzburg von sechs Fans begleitet. Die Mannschaft reiste via Zürich (vier Stunden Aufenthalt) an und verbrachte die Nacht vor dem Match ziemlich schlaflos in einem Hotel in der Einflugschneise des Flughafens. Resultat: Die Salzburger unterlagen 0:5, der SN-Berichterstatter war von der Fortuna trotzdem unbeeindruckt:

...wer braucht schon Überzeugung, wenn er 5:0 gewinnt?  SN/sn
...wer braucht schon Überzeugung, wenn er 5:0 gewinnt?

1994: Erst nach 101 Minuten endete das UEFA-Cup-Hinspiel von Austria Salzburg gegen Eintracht Frankfurt (1:0). Warum der russische Schiedsrichter so lange nachspielen ließ, blieb ein Rätsel.

1994: Otto Baric gab im selben Match Frankfurts georgischem Legionär Kachaber Zchadadse eine feuchte Antwort und kommentierte das so: "Schaun Sie. Spieler, russische Spieler Zachadse, hat er eine sehr unkorrekte, gemeine Wort gesagt, er hat praktisch beleidigt meine Mutter. Und ich habe reagiert, habe so gespuckt in Seite." Baric wurde für fünf Spiele gesperrt.

1994: Otto Baric kommuniziert maximal feucht mit Frankfurts Zachadse.  SN/krug
1994: Otto Baric kommuniziert maximal feucht mit Frankfurts Zachadse.

1994: Als Salzburg in der nächsten Runde auf Karlsruhe traf, titelte "Bild": "Wieder gegen den Spucker! KSC muss Eintracht rächen".

2009: Im Abschiedsspiel von Niko Kovac zwischen Red Bull Salzburg und Bayern München war das Stadion zum zweiten Mal in der Red-Bull-Ära ausverkauft (32.000 Zuschauer). Für das 0:0 gegen das Weltklasseteam gab es Anerkennung, fünf Tage später mühte sich die selbe Mannschaft zu einem 1:1 gegen die Feierabendkicker von Bohemians Dublin.

2009: Niko Kovac geht, Christoph Leitgeb kommt. Bernd Hirschbichler assistiert. SN/krug
2009: Niko Kovac geht, Christoph Leitgeb kommt. Bernd Hirschbichler assistiert.


2013: Martin Hinteregger traf im Test gegen Schalke aus 60 Metern zum 3:1-Endstand. Der darauffolgende tiefschürfende Dialog mit Gegenspieler Adam Szalai lief laut Hinteregger so: Szalai: "Was war das, Junge?" Hinteregger: "Danke, dass Du ins Leere gelaufen bist."





Aufgerufen am 16.12.2018 um 06:43 auf https://www.sn.at/kolumne/hauptsache-sport/acht-echt-wahre-fakten-ueber-salzburger-duelle-mit-deutschen-clubs-25099894

Schlagzeilen