Am Konjunkturhimmel ziehen dunkle Wolken auf

Die Wachstumsprognosen zeigen einen klaren Trend: Die unsichere politische Lage drückt stark auf die Stimmung in der Wirtschaft.

Autorenbild

Die internationalen Wirtschaftsprognosen wurden zuletzt abermals nach unten revidiert. Schon im Herbst 2018 hatte man die Wachstumsaussichten für 2019 deutlich zurückgenommen. Gegen Jahresende hat sich das Bild nochmals verdüstert. Das gilt für Europa ebenso wie für die USA und auch für China.

Die Unsicherheit über die künftige Handelspolitik der USA, über die Zukunft des Multilateralismus, zunehmende globale Spannungen, der Konflikt im Nahen Osten - Syrien, Iran, Jemen, Irak - und nicht zuletzt die Turbulenzen auf den Aktienmärkten im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 02:12 auf https://www.sn.at/kolumne/hinter-den-zahlen/am-konjunkturhimmel-ziehen-dunkle-wolken-auf-65568754