Ein No-Deal-Brexit wäre das größtmögliche Schlamassel

"The mother of all messes", "Mutter aller Schlamassel", titelte der "Economist" nach der Brexit-Abstimmung im britischen Parlament.

Autorenbild

Parlament und Regierung können sich nicht einigen, was sie wollen. Premierministerin Theresa May will ihren Deal durchbringen - viele Tories wollen aber lieber einen Austritt ohne Abkommen. Labour will eine Zollunion oder ein zweites Referendum. Alle haben Argumente, warum etwas nicht geht, aber keiner sagt, wie es gehen könnte. Die Brexiteers sagen, Mays Deal sei wegen der Nordirland-Klausel ("Backstop") nicht akzeptabel. "Backstop" bedeutet: Nordirland bleibt im Binnenmarkt, bis eine Lösung, die den Weiterbestand der offenen Grenze zwischen Irland und Nordirland ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:48 auf https://www.sn.at/kolumne/hinter-den-zahlen/ein-no-deal-brexit-waere-das-groesstmoegliche-schlamassel-64870657