Handelskrieg geht in die zweite Runde

Trump kennt weder Freunde noch Verbündete, und ob er damit auch den USA schadet, ist offenbar zweitrangig.

Autorenbild

Alle, die glaubten, US-Präsident Trump würde sich von den Argumenten, die gegen einen Handelskrieg sprechen, beeindrucken lassen, haben sich geirrt. Ebenso jene, die meinten, er würde vor seinen Verbündeten haltmachen. Aber man soll sich nicht täuschen, es geht hier nicht allein um Trump und um Zölle, es ist ein Krieg gegen die Nachkriegsordnung, die auf multilaterale Vereinbarungen und liberalisierte Handelsbeziehungen baute. Und jene in der US-Administration, die diesen unterstützen, wie der US-Handelsbeauftragte Lighthizer, verstehen ihr Geschäft seit fast 40 Jahren. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 04:26 auf https://www.sn.at/kolumne/hinter-den-zahlen/handelskrieg-geht-in-die-zweite-runde-66372874