Ist ein harter Brexit noch zu vermeiden?

Wenn sich Großbritannien und die EU nicht mehr Zeit für einen Austrittsvertrag nehmen, wird es wohl eine harte Trennung werden.

Autorenbild

Endlich, mehr als zwei Jahre nach dem Brexit-Referendum, hat die britische Regierung im Juli einen detaillierten Vorschlag - ein sogenanntes White Paper - zur Regelung der künftigen Beziehungen des Vereinigten Königreichs zur EU erstellt. Ihr Vorschlag: keine Zollunion, aber eine partielle Teilnahme am Binnenmarkt. Also eine Art "Binnenmarkt light" für den Warenhandel und im Gegenzug einen teilweise angeglichenen Rechtsrahmen ("common rule book"). Das sollte laut Regierung auch die offene Grenze zwischen Nordirland und Irland ermöglichen. Damit hätten die Briten die Vorteile des Binnenmarktes, ohne die damit verbundenen Verpflichtungen erfüllen zu müssen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.11.2018 um 06:12 auf https://www.sn.at/kolumne/hinter-den-zahlen/ist-ein-harter-brexit-noch-zu-vermeiden-39625621