Grüner Waschgang

Was die britische und die österreichische Regierung gemeinsam haben.

Autorenbild

"Als Gastgeber des UNO-Klimagipfels im November werden wir versuchen, so viele Länder wie möglich auf das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 einzuschwören", sagte der britische Premier Boris Johnson dieser Tage, als er die großen politischen Linien von Brexitannien erläuterte. Man werde "durch Beispiel führen". Für das Königreich sei Klimaschutz die "wichtigste internationale Priorität".

Fernab dieser Schwüre ließ Johnson bis zuletzt das Projekt einer neuen Steinkohlemine laufen, kündigte eine Verbilligung der Flugpreise und neue Straßenbauten an.

In ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.04.2021 um 01:25 auf https://www.sn.at/kolumne/klimablog/gruener-waschgang-101469532