Wo die SPÖ noch das Sagen hat

Der nächste Wiener Bürgermeister wird heißen wie der jetzige, nämlich Michael Ludwig. Davon abgesehen sind einige Fragen offen. Die erste Wahl seit Ausbruch der Coronakrise ist spannender, als es der lahme Wahlkampf erwarten lässt.

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und seine grüne Koalitionspartnerin Birgit Hebein bei deren Wahl zur Vizebürgermeisterin im Vorjahr. Seither sind die beiden auseinandergerückt. Und das nicht nur coronabedingt. SN/APA/ROLAND SCHLAGER
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und seine grüne Koalitionspartnerin Birgit Hebein bei deren Wahl zur Vizebürgermeisterin im Vorjahr. Seither sind die beiden auseinandergerückt. Und das nicht nur coronabedingt.

War da was? Ach ja, Wien wählt, auch wenn dieses Ereignis bisher noch keinerlei politische Vorbeben ausgelöst hat, am 11. Oktober seinen hundertköpfigen Gemeinderat, der gleichzeitig sein Landtag ist. Da an diesem herbstlichen Sonntag immerhin 1,13 Millionen Wahlberechtigte zur Stimmabgabe aufgerufen sind, kommt der Regionalwahl doch einige Bedeutung zu. Es handelt sich um die erste größere Wahl seit der türkis-grünen Regierungsbildung. Und, wichtiger noch: um die erste Wahl von einiger Aussagekraft seit Beginn der Coronakrise.

Die in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.09.2020 um 10:56 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/wo-die-spoe-noch-das-sagen-hat-91862230