Der Wille zu wahrer Medienpolitik wirkt wenig ausgeprägt

Die GIS-Erhöhung war eine leichtere Pflichtübung, als der Stiftungsrat befürchten musste. Für die Zukunft ist ein neues Gesetz wichtiger.

Autorenbild

Der ORF ist ein Krisengewinnler. Die Einschaltquoten stiegen infolge der Regierungskrise auf das Rekordniveau von Ibiza und Corona. Alle Nachrichtenmedien profitieren von solchen Notlagen. Doch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk traf der Kanzlerwechsel zur Best- und Unzeit. Es war der schlechtestmögliche Termin, weil die Koalition soeben wenigstens den Fahrplan für ein neues ORF-Gesetz beschlossen hatte. Das steht nun wieder in den Sternen. Doch es war der ideale Stichtag für einen parteipolitischen Freischwimmer-Ausweis. Denn der Antrag der ORF-Führung auf acht Prozent mehr Rundfunkgebühr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 06:20 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/der-wille-zu-wahrer-medienpolitik-wirkt-wenig-ausgepraegt-110929822