Im Schatten von Rundfunkgebühr und Medienförderung

ORF und Privatsender liefern sich das gewohnte Hickhack um Geld vom Staat. Von Journalismus ist dabei aber kaum die Rede.

Autorenbild

Krisen sind Phasen der Umbrüche. Österreichs Medienbranche jedoch ist ein Hort der Beständigkeit. Zumindest personell. Alexander Wrabetz legt die Schienen zur bereits vierten Amtszeit. Seine dritte Periode als ORF-General dauert noch bis Ende 2021. Unterdessen bestätigt der Verband der Privatsender Ernst Swoboda von Kronehit und Markus Breitenecker von Puls 4 als VÖP-Vorsitzende. Sie stehen Wrabetz bereits seit Jahrzehnten gegenüber.

Entsprechend altbekannt sind die Taktiken der Kontrahenten. Wrabetz will derzeit die Digitalstrategie des ORF "massiv beschleunigen". Er kann sich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 08:53 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/im-schatten-von-rundfunkgebuehr-und-medienfoerderung-89714374