In dieser Form reicht ein Programm statt ORF 1 und ORF III

Das erste österreichische Fernsehen ist ein unausge- gorenes Sammelsurium - und ORF III zu unschlüssig, um das wettzumachen.

Autorenbild

Was wie Doppelführung wirkt, ist in Wahrheit Interregnum: die letzten Monate unter Alexander Wrabetz noch vor Amtsantritt seines Nachfolgers Roland Weißmann im ORF. Alle, die dort ab 2022 weniger sind als heute, reißen sich keinen Haxen mehr aus. Jene, die dann an das Ruder kommen, scharren vorerst nur in den Startlöchern. Das lähmt den gesamten Laden, der unverhofft eine neue Chance erhält: Durch den Kanzlerwechsel hat der Neo-General bessere Möglichkeiten, sich unabhängig von der Regierung zu positionieren. Es ist an ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 01:28 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/in-dieser-form-reicht-ein-programm-statt-orf-1-und-orf-iii-111940273