Sagt Ade zu Kurz oder: Schenk zum Abschied leise Facebook?

Der Verbleib ehemaliger Parteichefs auf Social Media ist eine Grundsatzfrage. Ein Lebewohl-Präsent erfordert öffentliche Transparenz.

Autorenbild

Mit einer Million Abos ist Sebastian Kurz' Facebook-Site der weitaus größte Social-Media-Account eines österreichischen (Ex-)Politikers. Zum Vergleich: US-Präsident Joe Biden folgen 11,5 Millionen, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron 4,3 Millionen, Deutschlands Kanzler Olaf Scholz 70.000 Abonnenten. Dazu kommen bei Kurz 465.000 Follower auf Twitter, 365.000 auf Instagram und 130.000 auf TikTok. Eine Zwei-Millionen-Gefolgschaft in den digitalen Netzwerken: Kurz liegt auf jeder dieser Plattformen weit vor der politischen Konkurrenz.

Das gilt allerdings erst, seit Heinz-Christian Strache aus dem Spiel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2022 um 05:38 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/sagt-ade-zu-kurz-oder-schenk-zum-abschied-leise-facebook-114159415