SRG treibt Politik vor sich her, ORF bestellt neuen Chefredakteur

Der zögerliche Gesetzgeber ermöglicht dem Schweizer Rundfunk das Schaffen digitaler Tatsachen. Der ORF taktiert wie eh und je.

Autorenbild

Hierzulande wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk schon auffällig, wenn er Kanzler Kurz bei seiner Rede zur Nation pur und ohne Flaggenspalier zeigt. Dass der ORF die Politik vor sich hertreibe, lässt sich noch weniger in der Weiterentwicklung des Unternehmens behaupten. Zur Dachgleichenfeier auf dem Küniglberg wurde seine Wandlung "vom Public Services Broadcaster zur Public Service Plattform" betont. Doch der Ausbau zur integrierten Zentrale auch für Ö1, Ö3 und multimedialen Newsroom beantwortet keine Frage nach der inhaltlichen Zukunft des Hauses. Sein Chef ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 09:24 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/srg-treibt-politik-vor-sich-her-orf-bestellt-neuen-chefredakteur-92075551

karriere.SN.at