Von Kurzwelle bis TikTok: Weltkrieg der Information

Autorenbild

Not macht erfinderisch. So kann sogar aus einer App zur Partnersuche ein Nachrichtenkanal über die Ukraine in Russland werden: Einfach bei Tinder im persönlichen Profil Infos zum Krieg eingeben und dann eine russische Stadt als Standort markieren. In diesem Fall hat der Ratgeber aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denn Tinder muss dort Nutzerdaten mit dem Geheimdienst teilen. Das wäre dann wohl ein Dating der unerwünschten Art. Tauglicher wirkt ein Tipp des Hacker-Netzwerks Anonymous: "Geh zu Google Maps. Geh ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.05.2022 um 10:37 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/von-kurzwelle-bis-tiktok-weltkrieg-der-information-117936484