Wrabetz geht, wie Bacher ging - von einem ORF am Wendepunkt

Alexander Wrabetz und Gerd Bacher haben 35 der 55 Jahre ORF ab 1967 geprägt. Bei ihrem Abgang stand und steht er gut da.

Autorenbild

Alexander Wrabetz war 15 Jahre ununterbrochen Chef des Österreichischen Rundfunks. Nur Gerd Bacher leitete das Unternehmen - mit Unterbrechungen - noch länger. Ab dessen Neugeburt 1967 in drei Etappen bis 1990. Damals hieß die Position noch Generalintendant statt -direktor und die Funktionsperioden dauerten vier statt fünf Jahre.

Bacher und Wrabetz waren in der neueren Geschichte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Österreich die einzigen Wiedergewählten an seiner Spitze. Sie haben 35, also fast zwei Drittel dieser 55 Jahre geprägt: erst ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 07:13 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/wrabetz-geht-wie-bacher-ging-von-einem-orf-am-wendepunkt-114764992