Das Wunder von Babylon

Autorenbild
Mein Europa Sylvia Wörgetter

Das europäische Projekt wurde manchmal mit dem Turmbau zu Babel verglichen: Bis zum Brexit wurde die EU immer größer, immer höher steckte sie ihre Ziele, eine Vollendung kam nie in Sicht. Und dann noch 24 Amtssprachen. Wenn das nicht der babylonischen Sprachverwirrung gleicht? Mit der strafte Gott bekanntlich die Babylonier für ihren Hochmut, sodass sie sich nicht mehr auf das Fertigbauen ihres Turmes verständigen konnten.

Genau hier enden die Analogien zwischen dem biblischen und dem europäischen Geschehen. Denn es stimmt zwar, dass in Europa alle unterschiedlich reden. Das Wunder aber ist gerade, dass sie sich letzten Endes und meist nach zähen Verhandlungen doch verstehen. Damit das so bleibt, heißt es: Nie aufhören, einander zuzuhören.

Aufgerufen am 17.04.2021 um 09:39 auf https://www.sn.at/kolumne/mein-europa/das-wunder-von-babylon-42747688

Kommentare

Schlagzeilen