Wenn die Blase zwickt

Der Sommer bietet derart viele Freizeitmöglichkeiten. Doch viele denken nur: Oje, meine Blase. Können uns hier die Schätze der Natur helfen?

Autorenbild

Harnwegsinfekte gehören zu den häufigsten bakteriellen Infektionen des Menschen. Gerade Frauen sind - aufgrund der weiblichen Anatomie sowie durch hormonelle Veränderungen in Wechseljahren oder Schwangerschaft - häufig betroffen. Ein Harnwegsinfekt mit Nierenbeckenentzündung und Sepsis kann gar lebensgefährlich sein. Die Symptome sollten also keinesfalls unterschätzt werden. Ist es aber notwendig, schon beim ersten Zwicken zu einem Antibiotikum zu greifen? Nicht unbedingt. Bei sogenannten unkomplizierten Harnwegsinfekten, deren Beschwerdebild aus Brennen beim Urinieren und häufigem Harndrang besteht, kann es sinnvoll sein, auf die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 06:19 auf https://www.sn.at/kolumne/natuerlich-gesund/wenn-die-blase-zwickt-107454124