Fernando Alonso rast seinem dritten WM-Titel entgegen

Das in der Formel 1 verlorene Gefühl des Siegens kostet der Spanier auf der Langstrecke aus. Porsche-Werkfahrer Lietz in der GT-Klasse Zweiter.

Autorenbild
Dritter Saisonsieg für Alonso/Buemi/Nakajima im Toyota. SN/adrenalmedia.com
Dritter Saisonsieg für Alonso/Buemi/Nakajima im Toyota.

Den Frust erfolgloser Formel-1-Jahre bei McLaren baut Fernando Alonso weiter ab - dank seines Paralleljobs in der Langstrecken-WM (WEC). Da feierte der Formel-1-Champion von 2005 und 2006 Sonntag in den Sechs Stunden von Silverstone den dritten Sieg im dritten Rennen für Toyota, wieder mit seinen bewährten Kollegen Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima. Mit dem zweiten TS050h von Kamui Kobayashi, José María López und Mike Conway spielte das Kölner Team mangels Hybridkonkurrenz wieder in einer eigenen Liga. Ob der lange führende zweite Toyota durch einen beschädigten Unterboden um den möglichen ersten Saisonsieg gebracht wurde, wie es aus dem Toyota-Team verlautete, oder es doch Stallregie gab, bleibt offen. Alonso jedenfalls fährt seinem dritten WM-Titel entgegen. Richard Lietz konnte sich mit Gianmaria Bruni (Porsche) über Platz zwei in der GTE-Pro-Klasse freuen. Mathias Lauda wurde mit Pedro Lamy und Paul Dalla Lana im Aston Martin Vierter in der GTE-Am. René Binders Debüt im Kolles-Enso endete vorzeitig nach Unfall.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 10.12.2018 um 10:50 auf https://www.sn.at/kolumne/pole-position/fernando-alonso-rast-seinem-dritten-wm-titel-entgegen-38992756