Der Topstar der Slowaken ist Kanadier

Eishockey-Länderspiel gegen die Slowakei im Salzburger Volksgarten: Beim WM-Gastgeber hat eine NHL-Legende das Kommando, Craig Ramsay.

Autorenbild
Powerplay Gerhard Kuntschik

Die Bilanz kann sich sehen lassen: Von 1971 bis 2017, das sind 46 Jahre, war die NHL der berufliche Mittelpunkt von Craig Ramsay. Der Kanadier aus Weston in Ontario wurde 1971 von den Buffalo Sabres in Runde zwei gedraftet und absolvierte von 1972 bis 1985 1159 NHL-Spiele mit 720 Punkten und nur 228 Strafminuten. In seiner letzten Saison wurde der heute 68-Jährige als bester Defensivstürmer der Liga mit der Frank-Selke-Trophäe ausgezeichnet. Er hält mit 776 aufeinander folgenden Einsätzen den Teamrekord der Sabres (1973-1983).

Freitag (18) coacht der Kanadier in der Salzburger Eisarena - als Teamchef des WM-Gastgebers Slowakei im Test gegen Österreichs noch nicht komplettes Team.

Ramsays Trainerkarriere begann auch bei den Sabres, schon ein Jahr später löste der Assistent Scotty Bowman als Headcoach ab, wurde dann Spielerdirektor und stellvertretender Generalmanager von Buffalo. Die nächsten Stationen waren Florida, Dallas, Ottawa, Philadelphia, Tampa Bay (Stanley-Cup-Sieg 2004), Boston, Atlanta (bei der Übersiedlung der Thrashers nach Winnipeg wurde er nicht verlängert und durch den Ex-Salzburger Claude Noel ersetzt), nochmals Florida, Edmonton und Montréal - also praktisch die halbe Liga. Seit 2017 arbeitet Ramsay für die Slowakei.

Auch Ramsays Assistenten sind höchst prominent: Michal Handzus aus Banska Bystrica absolvierte ebenfalls über 1000 NHL-Spiele, wurde 2002 mit der Slowakei Weltmeister und gewann 2013 mit den Chicago Black Hawks den Stanley Cup. Goaliecoach Jan Lasak aus Zwolen war ebenfalls 2002 Weltmeister, spielte in der NHL und in der KHL. Der Dritte aus dem Goldmedaillenteam von 2002 ist Assistant Robert Petrovicky aus Kaschau.

Im ÖEHV-Team stehen mit Ulmer, Obrist, Komarek usw. einige frühere Eisbullen - wie auch beim Gegner: Martin Stajnoch, im Winter von Salzburg abgemeldet und bei den Nürnberger Ice Tigers in der DEL untergekommen, verstärkt die Slowakei. Seine Zukunft ist allerdings offen, Nürnberg verlängerte seinen Vertrag nicht.

Aufgerufen am 24.10.2020 um 05:13 auf https://www.sn.at/kolumne/powerplay/der-topstar-der-slowaken-ist-kanadier-68995639

Schlagzeilen