Salzburg mit zwei Gesichtern vor dem Ligastart

Völlig überfordert beim Salute gegen den KAC, beherzt gegen die Capitals - nicht ganz untypisch für eine so junge Mannschaft wie Salzburg.

Powerplay
Starker Einstand: Taylor Chorney.  SN/GEPA pictures
Starker Einstand: Taylor Chorney.

Licht und Schatten - das war das abschließende Resümee aus Salzburger Sicht beim Red- Bulls-Salute-Turnier in Kitzbühel. Darauf werden sich wohl auch Salzburgs Eishockey-Fans in der am Freitag beginnenden Saison einstellen müssen. Gegen den KAC bekam die junge und ersatzgeschwächte Salzburger Truppe - Alex Rauchenwald,Justin Schütz,JJ Peterka und Filip Varejcka blieben nach dem Coronavorfall in der Akademie zu Hause, Mario Huber fiel verletzt aus - am Samstag klar ihre Grenzen aufgezeigt. Die Kärntner waren in allen Belangen besser, Salzburg am Ende mit dem 0:4 noch gut bedient. Vor allem in der Defensive gab es reihenweise Schnitzer, einzig Keeper JP Lamoureux hielt die Niederlage in erträglichen Grenzen.

Im sonntägigen Spiel um Platz drei zeigte man dann wie in der Vorwoche beim Doppel-test gegen München ein anderes Gesicht: Mit einem starken Forechecking und klar besserem Defensivverhalten nahm man den Vienna Capitals beim 3:2-Sieg frühzeitig den Wind aus den Segeln. Dazu gefiel Keeper Nicolas Wieser, der seine Chance im Tor bekommen hat.

Einen starken Einstand im Salzburger Trikot zeigte der aus der Schweiz gekommene US-Amerikaner Taylor Chorney. Er hat alles, was ein Klasseverteidiger braucht - Härte inklusive. Von den jungen Spielern spielte sich Tim Harnisch in den Vordergrund. Er hat einen sehenswerten Zug zum Tor und erzielte auch das 1:0 gegen die Wiener. Der 19-jährige Stürmer würde sich auch in der Liga eine Chance verdienen. Die weiteren Tore für Salzburg markierten Alex Pallestrang (mit der Rückhand) und John Hughes.

Unterdessen bestätigte Michael Raffl gegenüber der "Kleinen Zeitung" seine Kontakte zu Red Bull Salzburg. Zunächst müsse seine Knöchelverletzung ausheilen, dann benötige er noch das grüne Licht von seinem Stammclub Philadelphia. Versicherungsprobleme sollte es keine geben, die NHL und die Spielergewerkschaft NHLPA einigten sich auf eine Verlängerung des Versicherungsschutzes für Spieler bis Ende der kommenden Saison. Diese Situation nutzt auch Dornbirn, die drei Nachwuchsspieler der Edmonton Oilers ausleihen konnten - womit man bereits bei zwölf Legionären hält.

Mittlerweile ist auch der Termin für den NHL-Draft fixiert. Am 6. Oktober steigt Runde eins - da werden wohl Österreichs Jungstar Marco Rossi und Salzburgs Peterka dabei sein.

Aufgerufen am 23.11.2020 um 08:41 auf https://www.sn.at/kolumne/powerplay/salzburg-mit-zwei-gesichtern-vor-dem-ligastart-93090529

Kommentare

Schlagzeilen