Asylrecht und Einwanderung müssen sauber getrennt werden

Die Genfer Flüchtlingskonvention, die soeben 70 Jahre alt wurde, ist eine große Errungenschaft. Aber sie war nie als Einwanderungsinstrument gedacht.

Autorenbild

Die Genfer Flüchtlingskonvention, deren Verabschiedung sich dieser Tage zum 70. Mal jährte, ist ein beeindruckendes Beispiel für die Lernfähigkeit der Menschheit. Im Zweiten Weltkrieg hatten sich viele Staaten geweigert, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen, die soeben dem Tod entronnen waren. Teilweise wurden sie gnadenlos nach Hitlerdeutschland zurückgeschickt. Und noch nach Kriegsende versuchten England und Frankreich, jüdische Holocaust-Überlebende an der Reise ins gerade entstehende Israel zu hindern, weil das ihrer damaligen Nahostpolitik widersprach. - Auf diese menschlichen Tiefpunkte folgte die Genfer Flüchtlingskonvention.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.10.2021 um 09:38 auf https://www.sn.at/kolumne/purger-am-sonntag/asylrecht-und-einwanderung-muessen-sauber-getrennt-werden-107408458