"Bloodlands" - Der Leidensweg der Ukraine

Erinnerung an Stalins Massenmord an den Ukrainern durch die Hungersnot 1932/33.

Autorenbild

Die Ukraine ist nicht erst jetzt ein geschundenes Land. In den 30er-Jahren des vorigen Jahrhunderts führte der damalige Kremlherr Stalin in der Ukraine künstlich eine Hungersnot herbei, der Millionen Menschen zum Opfer fielen. Die ukrainischen Bauern starben wie die Fliegen, die Straßen waren übersät mit den Leichen der Verhungerten.

Da mit den Bildern der Leichenberge antisowjetische Propaganda betrieben werden konnte, schritt der Geheimdienst NKWD ein. Der NKWD-Chef der Ukraine, Wsewolod Balitskyi, meldete nach Moskau, schuld am millionenfachen Hungertod ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 05:57 auf https://www.sn.at/kolumne/purger-am-sonntag/bloodlands-der-leidensweg-der-ukraine-118043038