Banausischer Nachtrag zum Tag der Arbeit

Warum der Festgegenstand des 1. Mai einst als veritables Unglück galt.

Autorenbild

Zum zweiten Mal in Folge musste der Tag der Arbeit heuer in virtueller Form stattfinden, und das gleich in doppeltem Sinne. Die eine Virtualität war der sattsam bekannten Spaßbremse C geschuldet. Sie zwang die werktätigen Massen dazu, ihren Maiaufmarsch nicht auf der Straße, sondern daheim am Sofa zu unternehmen. Die andere Virtualität liegt hingegen seit Anbeginn im Wesen des 1. Mai begründet. Am Tag der Arbeit wird der Festgegenstand virtuell geehrt, jedoch real vermieden, sprich: Es wird nix gehackelt.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 06:53 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/banausischer-nachtrag-zum-tag-der-arbeit-103275511