Grasser, Strache und die 70 Kickl-Stunden

Viel war vor der EU-Wahl von glühenden Europäern die Rede. Dabei sind glühende Herdplatten viel interessanter.

Autorenbild

Die Politik ist reich an Absonderlichkeiten. Eine davon ist die sogenannte Wiener Stunde. Es handelt sich um eine Verrechnungseinheit, die festlegt, wie lange welche Partei bei Parlamentsdebatten reden darf. Zu diesem Zweck wird jede Stunde Redezeit auf die Parteien aufgeteilt, und zwar exakt im Verhältnis zu deren Größe. Da sich diese Minuten-Verteilerei nicht immer genau ausgeht, ist die Wiener Stunde in der laufenden Legislaturperiode nicht 60, sondern 62 Minuten lang.

Absonderlich, nicht wahr? Aber nix gegen die Kickl-Stunde. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 02:44 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/grasser-strache-und-die-70-kickl-stunden-80424691